5 Fakten zur Veneer-Behandlung

5 Fakten zur Veneer-Behandlung

Wer wünscht sich keine schönen weißen Zähne? Also ich kenne niemanden! Da verwundert es nicht, dass sich viele im Internet informieren, was man denn alles tun kann, um seine Zähne zu verschönern. Bei der Recherche stößt man dann auch schnell auf die Veneer-Behandlung. Aber was ist das eigentlich? 

1. Zähne in deiner Wunschzahnfarbe

Veneers sind sogenannte Verblendschalen, die auf die sichtbaren Flächen der Zähne geklebt werden. Typischerweise wird beim Patienten geschaut, welche Zähne beim Lächeln sichtbar werden und nur diese Zahnflächen werden dann mit Veneers beklebt. Denn es macht selten Sinn, z.B. nur die vier Schneidezähne mit Veneers zu versorgen, wenn beim Lächeln auch die Eckzähne sichtbar werden. Von einem Smile Makeover spricht man, wenn sowohl die Zähne im Oberkiefer als auch im Unterkiefer Veneers erhalten (20 Veneers insgesamt). Das tolle an Veneers ist, dass man sich seine Wunschzahnfarbe aussuchen kann. Hier hat der Patient die Qual der Wahl. Die Farbauswahl erstreckt sich von den natürlichen Zahnfarben bis zu den sehr hellen Bleaching-Zahnfarben.

2. Unterschied zwischen Veneers und Light-Veneers

Es gibt zwei Arten von Veneers. Bei der Keramik-Veneer-Behandlung werden die Zähne leicht beschliffen. Das heißt, unter örtlicher Betäubung wird ein kleiner Teil vom Zahnschmelz abgetragen. Dies gewährleistet, dass das hauchdünne Veneer optimal auf den Zahn passt. Denn stehen die Zähne sehr nah beieinander, muss erst ein wenig Platz für das Veneer geschaffen werden. Es gibt aber auch Fälle, bei denen keine Zahnhartsubstanz abgetragen werden muss, da z.B. genug Platz zwischen den Zähnen ist. Dann kann das Veneer auch ohne Preparation des Zahnes aufgeklebt werden. Dies sind dann die sogenannten Light-Veneers oder auch Lumineers.

3. Behebung von leichten Zahnfehlstellungen

Ein Vorteil von Veneers ist, dass man mit ihnen kleine Zahnfehlstellungen ausgleichen kann. Ist zum Beispiel ein Zahn leicht schief, kann in solchen Fällen etwas mehr vom Zahnschmelz abgetragen und so eine gerade Zahnreihe geschaffen werden. Auch Zahnlücken und abgebrochene Zahnecken können geschlossen werden, indem der Zahn durch das Veneer vergrößert wird. 

4. Material und Verträglichkeit

Es gibt Veneers, die aus Kunststoff bestehen. Diese wirken aber in der Regel sehr künstlich und können mit der Zeit verfärben. Die wesentlich bessere Variante sind Keramik-Veneers. Die Keramikschalen sind bioverträglich und können nicht verfärben. Das heißt, auch bei Kaffeekonsum bleiben die Zähne schön hell.

5. Haltbarkeit und Pflege

Keramik-Veneers haben eine Haltbarkeit von 10 bis 15 Jahren. Das bedeutet nicht, dass sie danach alle von den Zähnen fallen. Es kann aber durchaus vorkommen, das sich die Kleberänder leicht verfärben. Um dem vorzubeugen und möglichst lange etwas von den Veneers zu haben, sollte man zweimal im Jahr zur professionellen Zahnreinigung gehen. Denn wenn Zähne und Zahnfleisch gesund sind, können die Veneers durchaus auch länger halten.

Keramik-Veneers und auch die Light-Veneers, welche übrigens auch aus Kermik bestehen, erhaltet ihr in unseren M1 Dental Fachzentren in Hamburg, Berlin, Frankfurt und München.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Veneers und getaggt .

Ratgeber:

Hier erfahren Sie Wissenswertes über ästhetische Zahnbehandlungen und unsere M1 Dental Dienstleistungen und Produkte.